3 Gedanken zu ““le journal” / Französische Presse entdeckt Ben

  1. Für diejenigen, die sonst nichts verstehen, habe ich den Text der Zeitung mal übersetzt. :-)

    Er durchquert Europa zu Fuß

    Ein 26-jähriger Deutscher wagt sich auf einem langen Marsch, Geld für humanitäre Zwecke zu sammeln. Ben Lützig hat diese Woche Station in Digoin gemacht.

    2700km. Eine endlose Reise. Durch die grünen Landschaften von Rheinland-Pfalz bis
    zum kargen Andalusien. Spanien zu erreichen via Deutschland, Luxemburg und Frankreich,
    das ist das vielleicht verrückte Ziel, das sich Ben Lützig, ein 26-jähriger Deutscher, der aus der Partnerstadt Gerolstein stammt, gesetzt hat.
    Nachdem er seine Ausbildung zum Dachdecker beendet hat und bevor er sich in die Arbeitswelt begeben wollte, hofft der aufgeschlossene junge Mann, anderen Menschen helfen zu können. „Meine Schwester lebt in Afrika, wo sie an einem humanitären Hilfsprojekt teilnimmt“, erklärt er. „Das hat mich motiviert, diese Reise zu machen. Ich will für Freundschaft und den Frieden zwischen den Menschen wandern.“

    In Gerolstein am 08. Juli gestartet, ist Ben Sonntagnachmittag mit seinem großen Rucksack auf dem Rücken in Digion angekommen. Mehr als 600 Kilometer hat der Wanderer in drei Wochen zurückgelegt. „Abgesehen von Krämpfen und Blasen waren die ersten Wochen sehr schwierig“, gibt er lächelnd zu, „Zumal ich nicht daran gewöhnt bin, Sport zu machen. Aber ich treffe viele Menschen, das ist eine tolle Erfahrung.“

    Montagnachmittag hat sich ein kleines Empfangskomitee im Bürgermeisteramt gebildet, um den mutigen Jungen zu begrüßen und die Verbindung zur Partnerstadt zu stärken. Ben Lützig wurde durch den Bürgermeister Maxime Castagna, der von seinem Beigeordneten Bernard Laugère, sowie von Gilles Lièvre und Roselyne Sefer, dem Präsidenten und der Vizepräsidentin des Partnerschaftskomitees, begrüßt. Letztere übersetzte die Sprache Goethes in die von Molière und damit Bens Worte: „Die Motive der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Städten und die meines karitativen Marsches tragen dazu bei, gemeinsam in einer friedlichen Welt zu leben.“

    Dies war Gelegenheit für ihn, auf die Ziele seiner Reise aufmerksam zu machen:
    Er möchte Spenden für drei Organisationen sammeln.
    -Care (welche ein Schulprojekt in Sambia unterstützt)
    -Global New Generation (die den Bau eines Krankenhauses im Senegal finanziert)
    und für das Haus der Jugend in Gerolstein.

    „Ich will beweisen, dass es mit den einfachsten Mitteln möglich ist, einen Mehrwert für unsere schöne Welt zu erschaffen“, erklärte der junge Mann weiterhin. Nach einigen Stunden der Erholung auf dem Campingplatz von Chevrette, hat er seine Wanderung fortgesetzt. Immer Richtung Süden, mit weiteren langen Stunden in Aussicht.
    Erst in Tarifa, dem südlichsten Punkt Spaniens, wird er seine Reise beenden.
    „Ich hoffe, dort im Laufe des Oktobers anzukommen“, schließt er.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>