Ein Rucksack

voller Dinge ist hier angekommen! Was mag wohl alles darinnen sein? Der passende Mensch dazu ist auch heil hier angekommen. Gestern abend um 23 Uhr war er zuhause

Sein Freund Alex hat ihn in Luxemburg Stadt vom Zug abgeholt.

Zuhause wird er auf jeden Fall bis Neujahr bleiben und seine Reserven wieder auffüllen. Und den Rucksack ausleeren! ;) Ich für meinen Teil bin einfach nur froh, dass er wieder da ist und ich bin natürlich gespannt auf die vielen Geschichten, die in seinem Rucksack stecken! Ich verabschiede mich , hat mir Spaß gemacht hier ein bißchen mitzuwirken. Ich übergebe das Zepter an Ben, werde mich wieder auf die Zuschauerbank zurückziehen! :)

Ben ist auf der Heimreise!

Gerade bekam ich Bescheid, dass Sebastian und Ben nun weider auf getrennten Wegen unterwegs sind. Sebastian steigt in Malaga in einen Flieger und Ben in den Zug. Da kann er dann noch einmal genießen und gucken, wieviele km er zu Fuß mit seiner eigenen Muskelkraft gegangen ist. Ich freue mich, wenn meine Herren Söhne beide wieder im Heimathafen eingetroffen sind und werde berichten!

Naturbursche trifft auf einbetonierte Natur

Ben ist in den letzten 4 Monaten einsame Wege gegangen, Berge rauf und runter gekraxelt. Er hat manchmal tagelang keinen Menschen gesehen,dann wieder hat er viele besondere Menschen getroffen. Er hat Menschen getroffen, die ihn aufgenommen haben, er hat Menschen getroffen, die ihn verjagt haben. Er hat eine MenschIn getroffen, die ihn ein paar Wochen begleitet hat.

Er hat hier und da und dort Arbeit gefunden, oder einen Schlafplatz, oder eine Dusche. Er wollte beweisen, dass er es schafft mit einfachsten Mitteln einen Mehrwert für unsere Gesellschaft zu schaffen. Er ist bis an die Grenzen des eigenen Ichs gegangen. Aber über die Grenze des eigenen Ichs hinaus kann auch Ben nicht gehen. Und wem würde das nützen? Deshalb hat er heute seine Fußreise beenden müssen, er hat sich entschieden, dass seine Grenze erreicht ist. Gegen einbetonierte Landschaften, gegen Schnellstraßen mit viel Verkehr kann er mit seinen Mitteln nur verlieren. Und der wahre Meister ist doch letztendlich der, der rechtzeitig erkennt, wann die Arbeit getan ist und wann es Zeit ist etwas im positiven Sinn zu beenden.

Ben hat über 2700km zu Fuß zurück gelegt, mehr, als er sich vorgenommen hatte. Ben ist heute mit seinem Bruder Sebastian in einen Bus gestiegen, um auch sein Ortsziel Tarifa zu erreichen!

Ich werde die endgültige Kilometerzahl seiner gegangen Wege noch bekannt geben. Ben würde sich freuen, wenn sich noch der eine oder andere Mensch entschließt, etwas für die verschiedenen Projekte zu spenden.

http://www.wanderung-fuer-menschen.de/jetzt-spenden/

Ansonsten dankt er vorab schon mal all denen, die an ihn geglaubt haben, die ihn von hier aus mit vielen guten Worten und Gedanken unterstützt haben.

Und ich werde natürlich von den Brüdern in Tarifa berichten, sobald es Neues gibt.

 

Die Brüder haben sich gefunden

Es war ein aufregender Tag gestern! Am frühen Nachmittag ist Sebastian von Köln gestartet. Ben, das wußten wir im Vorfeld, hatte eine nicht zu schaffende Strecke vor sich. Die Idee war, dass Sebastian ihm dann mit dem Bus entgegen fährt. Gegen 17 Uhr bekam ich einen Anruf von Ben::”Ich schaffe es nicht, mein Akku ist gleich leer”. Gegen 21.30. SMS von Sebastian: “Wir sind beide hier, haben uns irgendwie dumm verpaßt, sein Akku ist nun endgültig leer.” Um 23.15 dann die erlösende Nachricht ” Ich habe ihn!” Die Taxizentrale gab auf Sebastians Bitte hin eine Suchmeldung raus und so wurde Ben tatsächlich gefunden. Ich war im Vorfeld  der Meinung, dass er nicht in Malaga sein könne..,war er  aber tatsächlich,.er war 40 km mit dem Bus gefahren! Er hatte mich anscheinend falsch verstanden bei unserem letzten Telefonat, als ich ihm sagte, Sebastian käme ihm mit dem Bus entgegen. Diese 40 km Busfahrt  habe ich vom Gesamtstreckenverlauf abgezogen.

Die zwei Wander-Brüder sind trotz des aufregenden Tages nun schon wieder seit 7 Uhr unterwegs!