Ben sprengt die Grenzen

Ben will nach Andorra, mitten durch die Pyrenäen.

Ben bemüht sich um neue Aufmerksamkeit, denn seine Nachricht ist eine der schönsten, vielleicht die schönste, die es auf der ganzen Welt gibt: „Frieden“.

Und die ist ihm mehr Einsatz wert, als er bisher gezeigt hat. Ben sprengt seine eigenen Grenzen, er geht weiter und er geht höher als er selbst gedacht hat.

Das ist die Formel für den Frieden, für allen Frieden, für den Weltfrieden. Hinter den Grenzen sind keine Feinde, dort sind Menschen, dort sind Väter und Mütter und Töchter und Söhne. Die eigenen, persönlichen Grenzen zu sprengen, die des eigenen Landes, die des Kontinents und das Gespräch zu suchen, zu den anderen Menschen, zu den Müttern, zu den Vätern, zu den Söhnen und zu den Töchtern, das bringt den Frieden. Es ist möglich.

Ben geht nach Andorra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.