Tarifa.de verlinkt Ben´s Wanderung

Die sehr ansprechende Seite www.tarifa.de, aus Tarifa, hat zur Website von Ben verlinkt.

Die Seite berichtet sehr umfangreich über die kleine Stadt Tarifa. Touristeninformationen, Unterkunfttips, Sport- und Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, Live-Webcams, sowie vieles mehr findet sich gut sortiert auf der Seite.

Natürlich freut sich Ben sehr über diese ersten, wundervollen Nachrichten aus seinem Zielort.

Ben erlebt Anti-Sparpolitikdemos in Spanien

Heute morgen schalte ich mein Handy und und lese die folgende SMS von Ben:

“Kannst Du mal bitte schauen was hier ab geht. Irgendwas politisches glaub ich. Ziemlich heftig auf jeden Fall.”

Ben erlebt die Demonstrationen gegen die europaweite Sparpolitik. Sie fallen unter anderem und hauptsächlich in Spanien gewalttätig aus. Hoffen wir, dass sich das ganze wieder beruhigt.

http://www.sueddeutsche.de/politik/spanien-und-italien-krawalle-bei-protesten-gegen-sparpolitik-1.1523761

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/krawalle-bei-protesten-gegen-sparpolitik-1.3069352

 

Ben geht es besser

Heute Nacht hat er in einer Jugendherberge übernachtet. Nach einer warmen Dusche schlief er tief und fest. Außerdem konnte er nach langer Zeit endlich mal wieder seine Wäsche waschen.

Zu aller letzt, als wundervollen Bonus, soll das Wetter bei ihm ab heute auch besser werden.

Tarifa ruft. Big Ben kommt.

Nachtrag: Auch der Tag gefiel Ben gut. Er genoss, nach einer schönen Dusche in der Jugendherberge, nicht mehr zu “stinken” und wanderte heute durch schöne spanische Landschaften.

Weitere 50 Euro für GNG

Eine guter Freund von Ben, Alex König, hat 50 Euro an Global new Generation gespendet.

Diese Spende sticht in ihrer Höhe hervor, denn Alex selbst ist jemand der nicht über große finanzielle Mittel verfügt.

Vielen Dank an Alex.

 

1000Euro Spendenhürde geknackt

Marion und Gert haben nach den schweren Tagen von Big Ben Lützig mit 100 Euro an Global new Generation nachgelegt und uns über die 1000 Euro Spendengrenze geholfen.

Das fühlt sich gut an, denn es fühlt sich so an, als würde Ben´s Einsatz gewürdigt werden, Ben´s Saat Ernte bringen.

Vielen Dank an Marion und Gert.

Kein Wanderwetter

Die letzten Tage war das Wetter auf Ben´s Wanderung heftig. Heute musste er sich durch einen weiteren Starkregen kämpfen. Für Morgen kündigt sich nochmal ein “normales” Unwetter an und dann soll es laut Wettervorhersage besser werden. Das Schlimmste liegt auf jeden Fall hinter ihm.

Wie heftig es war, zeigt unter anderem dieses Bild, das er mir heute zukommen lassen konnte.

finanzielle Situation gesichert

Freunde und Mitglieder aus Ben´s Familie haben sich aufgrund der Umstände entschieden, Ben Essen und Trinken bis nach Tarifa zu finanzieren. Damit ist Ben eine Last losgeworden, was den Abbruch der Wanderung wohl im letzten Moment verhinderte. Nichts desto trotz hat  Ben mehr und mehr zu kämpfen.

Seine körperlichen Leiden, die ungünstigen Umstände der letzten Tage sowie “herbstliche” Gefühle machen ihm schwer zu schaffen.

Horronacht

Gestern Vormittag erreichte Ben die spanische Stadt Murcia. Leider verlief er sich in der Stadt, was dazu führte, dass er sie gegen 15:30 Uhr immer noch nicht verlassen hatte, bzw. noch nicht einmal wusste wie er rauskommen sollte.

Gegen 17 Uhr entfernte er sich von Murcia in westlicher Richtung, musste aber zu seinem Entsetzen feststellen, dass sich eine Stadt an die andere reihte, bzw. er durch dicht besiedeltes Gebiet ging, wo er keinen Campingplatz finden konnte.

In der Dunkelheit schien er einen halbwegs geeigneten Platz hinter einem leerstehenden Haus, nahe eines Flughafen, gefunden zu haben.

Es begann zu regnen.

Nun wurden Wachhunde auf Ben aufmerksam, was in kürzester Zeit dazu führte, das zwei Personen des spanischen Militärs an seinem Zelt auftauchten und ihn streng aufforderten, umgehend von dort zu verschwinden.

Ben musste nun im Starkregen einpacken und sich auf den Weg machen. Es war etwa 19 Uhr.

Gegen 22 Uhr hatte der Regen langsam aufgehört und er begann sich erneut auf die Suche nach einem Schlafplatz zu machen. Inzwischen war er ziemlich frustriert, was unter anderem dafür sorgte, dass er einmal der Länge nach im Matsch landete. Zu der Zeit konnte er nicht darüber lachen.

Gegen 00:00 Uhr hatte er immer noch keinen Schlafplatz ausgemacht. Müdigkeit, Nässe und Kälte machten ihm zu schaffen. Doch außer weiter zu gehen, gab es eh keine anderen Möglichkeiten und so fügte er sich seinem Schicksal.

Gegen 02:30 Uhr baute er hinter einer Tankstelle kurz vor Librille sein Zelt auf, in der Hoffnung, dass ihn niemand finden oder gar wegschicken würde.

Er übte sich im meditieren, nickte kurz ein und baute kurz vor 06:00 Uhr wieder ab, um bei Anbruch des Tages nicht erwischt zu werden.

Jetzt ist er wieder unterwegs. Verhältnismäßig geht es ihm gut. Er ist müde, wird sicher heute nicht so weit wandern und Priorität darauf legen, seine Sachen zu trocknen und einen geeigneten Zeltplatz zu finden für die kommende Nacht.

Nachtrag: Gegen ca. 10:00 Uhr am Vormittag schreibt Ben: “Schönes Gefühl, wenn die Sonne endlich rauskommt und die Sachen trocknen.”

Big Ben besetzt eine Villa

Ben hat heute Nacht eine kleine spanische Villa besetzt. Zwar war das Haus instabil, kein Eigentümer mehr in Sicht und alles heruntergekommen, aber so musste er wenigstens nicht im Matsch der letzten zwei Regentage sein kleines Zelt aufbauen. Er schlief gut und tief mit seiner Isomatte auf einem stabilen Boden unter einem echten Dach.